CREATURES - Blutige Rache

All Rights Reserved ©

Summary

Feen, Elfen, Engel, Einhörner,... Alle existieren wirklich. Andererseits auch Hexen, Dämonen, Vampire, Werwölfe, Wendigos, Geister, Umbren. Zahlreiche Kreaturen des Guten und des Bösen leben unter den Menschen. Es existiert kein Himmel. Es gibt nur die Erde, Umbra und das Sonnensystem außenherum. Im Jahr 2080 hat die Menschheit tatsächlich noch überlebt und hat noch mehr Technologien erfunden wie je zuvor. Sie haben sogar eine Möglichkeit gefunden, auf dem Mars und auf der Venus - unabhängig von der unpassenden Entfernung zur Sonne - eine Atmosphäre herzustellen und diese Planeten zu besiedeln. Jedoch hegen manche Menschen immer noch Hass gegen alle Kreaturen. Sie führen Kriege gegen sie, zerstören ihre Heimat. Auch wenn Feen, Hexen und manche Dämonen Magie anwenden können, sind sie auf die neuen Waffen der Menschen nicht vorbereitet. Manche Kreaturen verbünden sich, wenn auch widerwillig, um der Tyrannei der Menschen ein Ende setzen zu können. Amaya ist eine der Hexen, die alles durch einen unerwarteten Angriff verloren hat. Sie will ein Gleichgewicht. Sie will, dass alle zusammen leben können. Sie will, dass auch die Kreaturen des Bösen ihren Bedürfnissen nachkommen können. Doch eins vergisst sie nie: das Gesicht des Mörders, der ihr alles genommen hat. Sie will: RACHE

Genre:
Fantasy / Adventure
Author:
Demonic Anna
Status:
Ongoing
Chapters:
3
Rating:
n/a
Age Rating:
16+

Prolog

Inmitten eines einzigen Chaos ist ein kleines, verängstigtes Mädchen. Sie rennt ziellos durch den ohrenbetäubenden Lärm von Bomben und Schüssen. Sie kann nichts sehen, zu viel Staub wurde von eingestürzten Gebäuden aufgewirbelt und brennt in ihren Augen. Der Rauch der Flammen raubt ihr Luft, um richtig atmen zu können.

Während sie versucht, weiter zu rennen, hört sie verzweifelte Schreie und Wörter wie “Hilfe!” und “Bitte nicht!” und sieht in die Richtung. Sie kann nur Umrisse erkennen, doch sie kann gerade so feststellen, dass Trauernde neben ihren getöteten Angehörigen knien oder sitzen und weinen.


Die Kleine sucht selbst nach ihrer Mutter und ihrem Bruder. Der Anblick, wenn auch nur unscharf, nimmt sie so sehr mit, dass sie fast selbst losweint. Sie läuft weiter und beschleunigt ihr Tempo, bis sie in etwas stößt, ihr Gleichgewicht verliert und auf den mit Glasscheiben bedeckten Boden fällt. Sie blickt hoch und merkt, dass es kein Etwas, sondern ein Jemand ist. Ein großer, breit gebauter und einschüchternder Mann mit einer Gasmaske, einer dunklen Uniform und einem riesigen Gewehr steht bedrohlich vor ihr. Wie gelähmt starrt das Mädchen ihn mit erschrockenen Augen an. Der Mann hebt wortlos sein Gewehr und beginnt, auszuholen. Bevor er das Mädchen mit einem festen Schlag töten kann, wirft sich jemand mit einem Messer bewaffnet um seinen Hals und versucht, ihm die Kehle durchzuschneiden. Ihr Bruder.


“Draven!”, kreischt das Mädchen mit heiserer Stimme.

“Schon gut, bring dich in Sicherh-”, er unterbricht sich selbst mit einem schmerzerfüllten Schrei und sinkt zu Boden. Gleich danach stürmt eine Frau besorgt zu ihr und Draven, die Mutter.

“Mama!” - “Lauf! Los, steh auf und renn weg!”, sie kommt dem Mann nicht einmal nahe, ehe er sein Gewehr auf sie richtet und befiehlt: “Bleiben Sie sofort stehen, sonst erschieße ich Sie!”, ihre Mutter reagiert nicht und rennt weiter auf ihn zu. Dieser zögert nicht weiter und drückt ab.

“MAMA!!”, das Mädchen steht auf und rennt zu den beiden.


“Amaya-”, Draven kann kaum noch sprechen, “Du musst fliehen... Ich... Ich hab dich... Lieb…”, seine Hand, die vorher nach ihrer gegriffen hat, lockert ihren Griff und fällt neben seinen Körper. Weinend guckt sie wild umher, bis sie ihre Mutter auf den Trümmern sieht. Ihr Körper liegt reglos da. Sie krabbelt zu ihr, hat keine Kraft mehr, sich aufzurichten. Mit ihren blutigen kleinen Händen drückt sie auf die tiefe Schusswunde in der Brust ihrer Mutter. Kein Lebenszeichen. Nur noch ihre toten Augen blicken starr gen Himmel, der mit einer Ruß- und Staubschicht bedeckt ist. Amaya bricht zusammen. Sie schüttelt abwechselnd an ihrer Mutter und Draven, die beide nicht reagieren. Sie merkt nicht einmal, dass der Mann, der für ihren Verlust verantwortlich ist, noch immer hinter ihr steht, bis sie hört, wie etwas weggeworfen wird und eine Scheibe zerschlägt. Sie schreckt auf und schießt mit ihrem Kopf nach hinten.


Da ist er. Der Mann. Er schaut sie mit kalten grauen Augen an, seine Haare sind abrasiert und sein Mund wird auf der rechten Seite von einer Narbe leicht nach oben gezogen.

“Merke dir meinen Namen: Rhys Marbas”, er holt einen Dolch hervor und verpasst Amaya eine tiefe klaffende Wunde über ihre linke Gesichtshälfte. Blut fließt in ihr Auge, sie kann wieder nur noch verschwommene Umrisse erkennen. Sie sieht nur noch einen Schatten und spürt einen heftigen Schlag, der sie zu Boden wirft.


Amaya wacht in einem kühlen grauen Zimmer auf. Verwirrt mustert sie die Verbände um ihre Hände und ihren rechten Oberschenkel.

Erst, als sie an den Verband um ihre Gesichtshälfte fasst, erinnert sie sich an den Mann. Rhys Marbas.


Der Mörder ihrer Familie.

Continue Reading Next Chapter
Further Recommendations

Avery Law: Great read and great character. I love the talk about mental health and how it's ok to get help.

Kittie Erasmus: I love this story I hope i will be able to read the rest becouse i do not have access to wix

ajasa: all good for me I enjoyed reading this novel, it's worth reading

LelandLL: At first, it was a story of humans vs werewolves and then it was uniting the both races. It had good prose, easy to follow along, punctation & grammar is good with the exception of not having a seperate POV at times but other than that. It is a good story.

Coached To Triumph: Interesting story, easy to read, good erotica, an exciting way to prepare for passionate evening. Would recommend it. The writer paints vivid word pictures.

mariegiggles79: Yes I like it

More Recommendations

Sommer Dow: A bit repetitive, but still fun to read and meet to characters! Enjoying the series

brooksnevada: It was a good book. I liked the plot, it was unique as opposed to other books were the mates are from the same species.

Baggie Keay: Good read for a short story

About Us

Inkitt is the world’s first reader-powered publisher, providing a platform to discover hidden talents and turn them into globally successful authors. Write captivating stories, read enchanting novels, and we’ll publish the books our readers love most on our sister app, GALATEA and other formats.